Living

Vorräte anlegen – so machst du es richtig!

Sofia von Schledorn
Sofia von Schledorn, Online-Redakteurin
8. Mai 2020

Lebensmittel richtig lagern und pflegen: Darauf solltest du beim Anlegen deiner Vorräte achten.

Vorräte anlegen

Viele Menschen fühlen sich mit einem Vorrat zu Hause sicherer, denn so sind sie für den Notfall, wie einen Stromausfall oder Hochwasser, gewappnet. Doch worauf muss man achten, wenn man Vorräte anlegen möchte? Wichtig ist: Geh mit einem Plan vor. Besser ist es, einen schlauen Vorrat zu Hause zu haben, als einen unstrukturierten Dauervorrat anzulegen – der nur Platz in Anspruch nimmt.

Lebensmittelvorrat: Das solltest du zu Hause haben

Um nicht willkürlich die ersten Einkäufe zu tätigen, kann eine entsprechende Einkaufsliste als Orientierung dienen. Wenn du Vorräte anlegen möchtest, sind das die wichtigsten Lebensmittel, die du für zehn Tage zu Hause haben solltest:

  1. Das wichtigste zuerst: genügend Wasserflaschen, etwa 20 Liter pro Person
  2. Besonders lange haltbar sind Getreideprodukte wie Reis, Kartoffeln, Zwieback oder Nudeln
  3. Obst und Gemüse sind ebenfalls wichtig und halten sich in Konserven am längsten
  4. Milchprodukte, Fisch und Wurst
  5. Fette und Öl wie Butter, Margarine, Speiseöl

Wo lagere ich meinen Vorrat?  

Die nächste Frage, die sich stellt: Wie kann ich meine angesammelten Vorräte anlegen und wo kann ich sie lagern? Dafür sind stapelbare Kisten, wie Weinkisten, besonders gut geeignet. Dort können Einmachgläser oder Dosen perfekt aufbewahrt werden. Welche Obst- und Gemüsesorten sich am besten einkochen oder einlegen lassen, erfährst du später.  

Tipp: Etikettiere deine Gläser und Dosen mit Inhalt und Datum, an dem du die Lebensmittel eingekocht oder eingelegt hast – das sieht nicht nur stylish aus, sondern ist auch praktisch. Anschließend hilft es, eine Liste mit allen Produkten aus deinem Vorrat zu erstellen – so behältst du ganz einfach den Überblick.

Der richtige Ort kann die Haltbarkeit verlängern  

Frischer Einkauf und Vorräte anlegen
Vorräte anlegen mit frischen Lebensmitteln: Wo wird der Einkauf am besten verstaut? Foto:iStock

Wusstest du, dass der richtige Ort die Haltbarkeit deiner Lebensmittel verlängern kann? Deswegen ist der Lagerort für deinen Vorrat enorm wichtig. Dabei kommt es vor allem auf die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit des Lagerplatzes an. Doch welche Gemüse- und Obstsorten gehören in den Kühlschrank?

Da gibt es einen einfachen Trick: Frag dich, aus welcher Klimazone das Obst oder Gemüse stammt. Heimische Sorten sind im Kühlschrank gut aufgehoben. Südfrüchte können im Kühlschrank schnell einen Kälteschock erleiden, weil sie die kühlen Temperaturen nicht gewohnt sind.

Diese Lebensmittel sollten im Kühlschrank gelagert werden:

Diese Obst- und Gemüsesorten sollten NICHT im Kühlschrank gelagert werden: Tomaten, Paprika, Zucchini, Auberginen, Avocados, Bananen, Ananas, Mangos, Papayas, Zitrusfrüchte, etc

Wie es zu dieser Anordnung kommt? Im Kühlschrank gibt es verschiedene Temperaturzonen. Die Luft zirkuliert: Warme Luft steigt nach oben, während kalte Luft nach unten sinkt. Die Glasplatte über dem Gemüsefach hält die Kälte zurück, damit sich Obst und Gemüse besonders wohlfühlen.

Diese Lebensmittel sollten im Keller/ in der Speisekammer gelagert werden:

Warum? Kartoffeln mögen es beispielsweise am liebsten im Dunkeln. Grundvoraussetzung für die Lagerung im Keller oder in der Speisekammer ist, dass die Räume nicht feucht sind. Die aufgelisteten Lebensmittel halten an einem trockenen und dunklen Ort am längsten.

Produkte wie Nudeln, Konserven, Einmachgläser, Gewürze etc. eigen sich dank ihrer langen Haltbarkeit besonders um Vorräte anzulegen und können ganz einfach im Küchenschrank verstaut werden.

Mit diesen Tricks halten Lebensmittel länger

Generell gilt: Das Mindesthaltbarkeitsdatum dient als Orientierung. Das bedeutet nicht, dass der Joghurt am Tag danach direkt in den Müll wandern soll.

Mit diesen Tricks kannst du deine Lebensmittel länger frisch halten:

Clever Vorräte anlegen: So kannst du Lebensmittel weiterverarbeiten

Marmelade einkochen
Dein Lieblingsobst kannst du ganz einfach als Marmelade, Kompott oder Gelee einkochen. Foto: iStock

Es ist nicht nur vorteilhaft die Lebensmittel richtig zu lagern, um ihre Haltbarkeit und Frische zu verlängern, sie können auch weiterarbeitet und monatelang konserviert werden. Jetzt wird es Zeit kreativ zu werden, suche dir dazu dein Lieblingsobst- oder Gemüse und fertige Snacks, Marmeladen und Antipasti.

Das sind die besten Methoden, um deinen Vorrat aufzuwerten:

  1. Einkochen: Fast alle Lebensmittel können eingekocht und konserviert werden. Besonders gut eignet sich Obst mit einem hohen Zuckeranteil. Daraus lässt sich ganz einfach Marmelade, Gelee oder Kompott herstellen – so kannst du dir deinen Vorrat ganz einfach versüßen.
  2. Einlegen: Frisches Gemüse auf Vorrat? Das geht, indem du Gemüsesorten wie Gurken, Zwiebeln, Bohnen, Paprika, Zucchini, Möhren oder Rote Bete in Essig, Öl oder Salzlake einlegst.
  3. Trocknen: Beim Trocknen kannst du die Ernte aus dem Sommer das ganze Jahr über genießen. Dafür musst du nur die Gemüse- oder Obstsorten in Scheiben schneiden und im Backofen bei 50 Grad Umluft für ca. 6 Stunden trocknen lassen. Tomaten, Auberginen, Äpfel, Bananen, Mirabellen und Pflaumen lassen sich gut trocknen

Zusätzliche Produkte die zu Hause nicht fehlen dürfen

Nicht nur Nahrungsmittel sind wichtig für den Vorrat zu Hause, sondern auch Medikamente oder Hygieneartikel. Auch bei diesen Produkten solltest du Vorräte anlegen:

Weiterlesen:

Waschmittel selbst gemacht

Waschmittel selbst gemacht

Waschmittel selbst gemacht: Das ist nicht nur günstig, sondern auch gut für die Umwelt. Es geht ganz leicht und wir zeigen dir wie es funktioniert.

Wunderweib